Gasgrillwagen – lecker essen, gemütlich zusammen sein

Gasgrillwagen – lecker essen, gemütlich zusammen seinDie Grillsaison ist die schönste Zeit der Welt, so sagen viele Menschen, die das gesellige Zusammensein lieben. Wenn es allerdings darum geht, welche Art von Grill eingesetzt werden soll, scheiden sich die Geister. Während die Hardcore-Delegation sich immer wieder mit dem Anzünden ihrer Kohlen herumschlagen muss, haben sich die anderen für den Gasgrill entschieden. Welches Grillgut letztlich besser schmeckt, ist wohl eine individuelle Frage. Doch ist es eindeutig, dass die Gasgrillwagen, die zum Kauf angeboten werden, immer öfter angeboten werden. Zeit, um sich einmal genau anzuschauen, was sie denn alles können.

Die wichtigste Frage zuerst

Warum sollte man zu einem Gasgrillwagen greifen, wenn man doch das beste Grillerlebnis nur mit einem Holzkohlegrill haben kann? So zumindest lautet die Argumentation der Anhänger des Holzkohlegrills. Sie lieben es einfach, wenn der typische Grillgeruch entsteht. Dieser entsteht durch das Tropfen des Fettes vom Grillgut auf die glühende Kohle. Ja, dadurch entsteht auch der teils beißende Rauch. Aber hey: Es ist Grillsaison!

Sie bringt aber auch Nachteile mit sich, diese Variante des Grillens. Durch das verbrennende Fett kann sich Benzopyren bilden, das durch den aufsteigenden Rauch auf dem Grillgut landet und, gelinde gesagt, unbemerkt mitgegessen wird. Leider können Benzopyrene gesundheitsschädlich sein.

Beim Gasgrill kann diese nicht passieren, denn die Benzopyrene entstehen gar nicht erst. Das Grillgut wird schonender gegart als bei Holzkohlegrill. Es wird, wie man sagt, indirekt gegart. Zudem ist die Grilltemperatur wesentlich besser zu regulieren als beim Holzkohlegrill. Die perfekte Zubereitung ist für viele Freunde des Grillens das höchste Grillerlebnis.

Wie funktioniert der Gasgrillwagen denn überhaupt?

Die Kurzfassung? Unten haben wir eine Flamme, oben wird das Grillgut aufgelegt und durchgegart. Damit der Gasgrill gleichmäßig beheizt wird, werden gleich mehrere Gasflammen verwendet. Auf diese Weise erhalten Sie an jeder Stelle des Gasgrills die gleiche Temperatur, sodass jedes einzelne Stück Fleisch gleichermaßen gegart sein wird. Sind auf einem Gasgrillwagen mehrere Brenner installiert, können sie separat gesteuert werden. So ist es auch problemlos möglich, kleine Portionen über den Grill zu zubereiten. Dies ist beim Holzkohlegrill nicht so ohne Weiteres zuwege zu bringen.

Die Zündung des Gaswagengrills

Viele Menschen schrecken vor Gasgrills zurück, da sie mit der Zündung des Gases nicht vertraut sind. Sicherlich mögen die ersten Gasgrills noch althergebracht mit dem Streichholz gezündet worden sein. Heute jedoch ist die Zündung eines Gasgrills genau so sicher wie die eines Gasherdes in der Küche. Es wird bei den meisten Modellen die moderne Piezozündung eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine Art elektronisches Feuerzeug: Es klickt, der Zündfunke springt an und entzündet das Gas. Nun ist es am Grillmeister, das Feuer auf die perfekte Temperatur zu regulieren. Dabei können Temperaturen bis zu 230°C erreicht werden. Kleine wie auch große Portionen, einfache, wie auch schwierige / komplizierte Gerichte können auf diese fantastische Weise zubereitet werden.

Das Zentrum der Außenküche

Man liest in den Gartenzeitschriften immer wieder, dass viele Menschen auf ihrer Terrasse einen Gasgrillwagen aufgestellt haben. Auf diese Weise können sie einen Teil des täglichen Kochgeschehens nach draußen verlagern. So können sie einerseits gemeinsam viel Zeit im Freien verbringen. Gemeinsames Zubereiten der Mahlzeiten im Freien, kein Kochgeruch im Haus – der Gasgrillwagen auf der Terrasse birgt viele Vorteile.

Noch interessanter wird die Angelegenheit, wenn man sich im Garten eine vollständige Außenküche einrichten kann. So kann für die meiste Zeit des Jahres das gesamte Küchengeschehen draußen stattfinden, inklusive Zubereitung aller Mahlzeiten, Abwasch und so weiter. Gerne wird die Außenküche von Menschen aufgestellt, die einen großen Selbstversorgergarten besitzen und sich viel mit dem Haltbarmachen von Lebensmitteln befassen. In der Außenküche können sie jederzeit einkochen, trocknen und die selbst geernteten Früchte zubereiten, ohne die restliche Familie mit einem andauernden Kochgeruch zu belästigen. Eine Außenküche zu besitzen, ist ein Lebensgefühl, also mehr als nur ein bisschen grillen.

Zurück zum Gasgrillwagen und seinem Kauf

Wir haben selbstverständlich viele Vorteile, die der Kauf eines Gaswagengrills mit sich bringt, offen auf der Hand liegen:

  • Der Gasgrill lässt sich schnell anheizen. Ein langes Warten, bis die richtige Temperatur mittels der durchgeglühten Kohlen erreicht ist, ist nicht mehr notwendig. Zudem lässt sich die Temperatur separat regeln.
  • Die Temperaturentwicklung ist vollkommen gleichmäßig.
  • Auch schonendes Garen kann problemlos durchgeführt werden. Dadurch können viele unterschiedliche Gerichte auf dem Gasgrillwagen kreiiert werden.
  • Bei einem Gasgrill ist kaum bis gar keine Rauchentwicklung vorhanden. Die Nachbarn wird es freuen.

Ebenso klar liegen aber auch die Nachteile auf der Hand:

  • Die Anschaffungskosten sind recht hoch. Sicherlich handelt es sich um eine Anschaffung, mit der Sie für viele Jahre Freude haben werden. Dennoch ist ein hochwertiger Gasgrillwagen nichts, was eben einmal kurz aus einer Laune heraus gekauft wird.
  • Der Gasgrillwagen will zu Hause korrekt zusammengesetzt werden. Dies ist nicht so einfach, wie es zunächst aussieht. Ein handwerkliches Geschick kann nicht schaden.
  • Der Gasgrillwagen nimmt viel Platz ein. Haben Sie tatsächlich so viel Platz auf Ihrer Terrasse? Und gibt es auch ein trockenes Plätzchen, an dem der Gasgrillwagen überwintern kann? Man kann ihn nicht so einfach in den Keller stellen. Die Abdeckhaube ist nur für den Sommer ausreichend. Kalter, nasser Witterung hält sie über Monate hinweg nicht Stand.
  • Im Vergleich zum Holzkohlegrill sind eher geringe Temperatur

Die Leistung

Beim Gasgrill wird die Leistung meist in kW angegeben. Um ein adäquates Ergebnis zu erreichen, sollte der Gasgrill, wenn er häufig genutzt wird, eine Leistung von 4 kW erreichen.

Die Form des Grills

Eckige Grills sind ebenso erhältlich wie runde / ovale. Dennoch wird man feststellen können, dass vornehmlich eckige Grills in den Gärten stehen.

Die Größe der Grillfläche

Für wie viele Personen soll regelmäßig gegrillt werden? Je mehr Personen Sie für ein regelmäßiges Grillen einplanen, desto größer sollte die Grillfläche sein. Bei einer Fläche von 2.000 cm² können Sie problemlos 8 Personen bewirten. Entsprechend kleiner kann sie sein, wenn Sie nur 3 bis 5 Personen am Tisch sitzen haben werden.

Das Material, aus dem der Gasgrillwagen beschaffen ist

Um den Gasgrillwagen für einen wirklich langen Zeitraum nutzen zu können, sollte er aus Stahl / Edelstahl gefertigt sein. Hohe Temperaturen können sie somit problemlos aushalten. Sollte es eine Wahlmöglichkeit geben, ist der Edelstahl zu empfehlen, da er auch in puncto Witterung die Nase vorn hat. Sollte ein Modell mit einer Pulverbeschichtung überzogen sein, ist zwar günstiger in der Anschaffung. Allerdings leidet die Langlebigkeit unter dem Beschichtungsvorgang.

Grillroste und Co.

Die Grillroste sind für gewöhnlich aus Edelstahl gefertigt. Mitunter sind sie auch mit Emaille überzogen. Durch diese Maßnahme sind sie leichter zu reinigen.

Gusseiserne Roste sind ebenfalls empfehlenswert. Sie sind sehr dickwandig, weshalb sie die Hitze länger speichern können. Sie stehen für eine gewisse Ursprünglichkeit, die beim Grillen ja ebenfalls bewahrt werden sollte.

Wie viele Brenner benötigen Sie?

Sie haben die Auswahl zwischen einem Gasgrillwagen mit 2, 4 oder 6 Brennern. Je mehr Brenner vorhanden sind, desto vielseitiger können Ihre Mahlzeiten aussehen. Je mehr Brenner ein Gasgrillwagen aufweist, desto hochwertiger ist das Modell.

Extras vorhanden?

Natürlich fragt man sich immer, welche Extras vorhanden sind bzw. welche Extras man tatsächlich benötigt. Hierzu gehören unter anderem:

  • Die Abdeckhaube
  • Verschiedene Grillroste
  • Eine Abdeckung für den Grillraum
  • Ein Thermometer
  • Ein Seitenbrenner: Dieser kann unter anderem für Soßen oder ähnliches verwendet werden.

Das Gewicht

Der kleinste und damit leichteste Gasgrillwagen wiegt knapp 2,3 kg, der größte (er ist aus dem Hause Weber) hingegen bringt fast 100 kg auf die Waage. Überlegen Sie, was Sie wirklich brauchen. Das schwere Modell ist selbstverständlich eher ein Profi-Modell.